Bildung für nachhaltige Entwicklung

ESD Education for Sustainable Development


Motivation und Zweck unseres Vereins ist seit seiner Gründung die Förderung der Erziehung und Bildung unter dem Aspekt der ökologischen Umweltgestaltung und nachhaltigen Entwicklung. Wir wollen Kindern Wissen, Methoden, Werte und Einstellungen vermitteln, die sie in die Lage versetzen, Entscheidungen für die Zukunft zu treffen und den Wandel zu einer sozialen, solidarischen und ökologischen Gesellschaft mitzugestalten. Die Bildung für eine nachhaltige Entwicklung wird dabei ganzheitlich innerhalb des Kindergarten- und Schulkonzeptes beschrieben und umgesetzt. Die pädagogische Ausrichtung an der Montessoripädagogik ist für uns der Kern einer Beschreibung von tatsächlich gelebter Bildung für eine nachhaltige Entwicklung. Aber auch bei der Bewirtschaftung des Hauses, der Gestaltung des Geländes und bei unserer regionalen und überregionalen Netzwerkarbeit und Außenwirkung legen wir Nachhaltigkeitskriterien zugrunde. Um alle Aspekte der Bildung für eine nachhaltige Entwicklung umzusetzen, arbeitet das Team kooperativ zusammen und bildet sich regelmäßig weiter. Wir sind  offen und vorurteilsfrei beim Kennenlernen und in der Interaktion mit unseren Kooperationspartner*innen.

 

Since its foundation in the year 2001, the aim of the non-profit association ‘Landweg e.V.’ is to promote the education for sustainable development. We want to educate and encourage children to acquire the knowledge, skills, values and attitudes that empower them to contribute to a sustainable future. The education for sustainable development is described and implemented in the concept of our kindergarten and school. Our pedagogic profile is oriented at the Montessori education. We think this education is in its core ideas and aims a valuable guide to the education for sustainable development. In the development and management of our classrooms and workspaces, kitchen, buildings and open area, as well as in our local and interregional networking, we apply criteria for sustainable development, too. In order to implement all aspects of the education for sustainable development, our team is working closely together and regularly participating in continuing education. We are open-minded and curious in meeting and interacting with our various partners.


Pädagogik

 

Die Genehmigung unserer Schule erfolgte 2001 aufgrund des Schwerpunktes „Bildung für eine nachhaltige Entwicklung“, ein Novum zu dieser Zeit. Themen der Nachhaltigkeit wie Biodiversität, Partizipationschancen, Umweltschutz und Interkulturalität sind vielfältig als Querschnittsthemen im Unterricht und in Projekten verankert. Die konkrete Umsetzung im pädagogischen Alltag ist im Kindergarten- und Schulkonzept beschrieben. Einzigartig ist die konsequente Aufteilung der Grundschul-Sachkundethemen in 4 Epochen und nicht in Altersklassen. So setzen sich die Kinder schon frühzeitig und im Lauf ihrer Grundschuljahre mehrfach mit den großen Natur- und Kulturthemen auseinander.

 

Education

 

The state-approval for the opening of our school in the year 2001 was granted with regard to our focus on an education for sustainable development - a novelty at this time. Aspects of sustainable development such as biodiversity, participation, environmental protection and inter-culturalism are incorporated in various ways in classes and projects. Details are described in the kindergarten- und school-concept. We have developed a unique schedule for our primary school, where each year is divided into four “epochs” with different natural and/or cultural topics that are studied together by all kids from grade one to grade six. In this way, kids learn early-on and repeatedly about the important topics of our time. 

Einrichtung und Bewirtschaftung

 

Seit Gründung des Vereins richten sich alle mittel- und langfristigen Gestaltungs-, Bau- und Bewirtschaftungspläne am Satzungszweck der Bildung für nachhaltige Entwicklung aus. Im Herzen der nachhaltigen Bewirtschaftung steht unsere Vollwertküche, in der die Mahlzeiten täglich frisch zubereitet werden – häufig mit Lebensmitteln aus der Region, bei deren Zubereitung die Kinder mithelfen. Das Außengelände der Schule wird gemeinsam mit den Kindern weiterentwickelt, wobei Wert auf Naturmaterialien und Gestaltung mit heimischen Pflanzenarten gelegt wird. Auch die Beschaffung sowie die Buchhaltung werden an Nachhaltigkeitskriterien orientiert. So erfolgen Bestellungen wo immer möglich über den entsprechend zertifizierten Handel oder – wie zum Beispiel bei Büchern – im regionalen Handel.

 

Facilities and management

 

Since the founding of our non-profit association ‘Landweg e.V.’, all design, construction, and management decisions were aiming at an education for sustainable development. In our kitchen we are preparing fresh wholefood meals daily, often assisted by kids. We are using regional and organic food whenever possible. The outdoor areas are also developed together with the kids. Again, we are aiming at using mostly natural materials and planting endemic trees, bushes and herbs. In accounting and procurement, we apply criteria of sustainability, too. For example, we order material at accordingly certified retailers or buy in local stores. 

 

Außenwirkung

 

Wir sind – einzigartig in der Prignitz - als BNE-Akteur im Netzwerk des UNESCO-Weltaktionsprogramms Bildung für nachhaltige Entwicklung gelistet. Außerdem sind wir als Konsultations-einrichtung für Kitas des Landes Brandenburg in der Fachkräfte-ausbildung aktiv und kooperieren darüber hinaus mit regionalen und überregionalen Initiativen und Unter-nehmen. Unsere Einrichtung wird vielfach hospitiert, war Ziel der „Lernreise“ von Lehramtsstudierenden sowie von Lehrerinnen aus Mexiko und Paraguay im Rahmen des Hospitations-programms des Auswärtigen Amtes. Es ist uns wichtiges ein Anliegen, offen und auf Augenhöhe mit lokalen, regionalen und überregionalen Partner*innen zu agieren und frei von Vorurteilen in ergebnisoffenen Austausch zu gehen. So gab es Zusammenarbeiten mit einer Perleberger Nähstube von Migrantinnen ebenso wie mit den Brandenburger Kammermusikern oder den Prignitzer Länderinnen. Wir nehmen am Baeker Dorfleben ebenso teil wie am Brandenburg-Tag und organisieren mit unserem zweimal jährlichen statt-findenden Kindersachenbasar und Tag der offenen Tür auch selbst Ereignisse von regionalem Interesse.

 

Outreach

 

We are – as the only organization in our region – listed as a protagonist in the network of the UNESCO Global Action Programme on Education for Sustainable Development (GAP ESD, 2015-2019). In addition, we are member of a consultation program for kindergartens and contribute to nursery-school teacher training. Our institution is often visited by students and teachers from our region and abroad. We are concerned to interact open-minded, free of prejudice and on an equal footing with local, regional and national partners. That way we collaborated with partners from a local sewing workshop run by migrants as well as members of a chamber music orchestra or an organization of local countrywoman. We contribute to events in Baek’s village life as well as to interregional events such as the ‘Brandenburg-Tag’. Twice a year we organize an Open day and a market for second hand kids clothes that is always well-attended by local and regional families.

 



Ansprechpartnerinnen

Silke Kipper

  • Klassenlehrerin, unterrichtet Sprache, Mathe und Welterkundung
  • koordiniert die BNE-Ausrichtung des Hauses,
  • studierte Biologie, promovierte an der FU Berlin und lehrte und forschte an Universitäten in Berlin, Durham (USA), München und Göttingen,
  • forschte zur Kommunikation und zum Verhalten von Tieren in ihren natürlichen Lebensräumen,
  • publizierte viele Beiträge in biologischen und pädagogischen Fachzeitschriften,
  • hat den Landweg e.V. seit Gründung in der Konzeption extern beraten, bot ökologische Projekttage an.

Margret Voelkel

  • begleitet die BNE-Aktivitäten aus Sicht der Elternschaft,
  • arbeitet bei der Regionalförderung Prignitzland e.V. als Regionalmanagerin,
  • war viele Jahre in der internationalen Stipendien- und Bildungsarbeit tätig und beschäftigte sich dabei auch mit der globalen Nachhaltigkeitsagenda der UN,
  • studierte Kulturwissenschaften an der Viadrina in Frankfurt (Oder) und in Łódź/Polen mit dem Schwerpunkt osteuropäische Kulturgeschichte,
  • ihre Kinder besuchen den Landweg.